logo CSR Oberalp

Soziale Unternehmensverantwrtung / Corporate Social Responsibility (CSR) Bericht der Oberalp Group

Die Oberalp Group ist sich der Bedeutung der sozialen Unternehmensverantwortung bewusst und hat aus diesem Grund einen Nachhaltigkeitsbericht erstellt. Dieser zeigt die einzelnen Elemente der langfristigen Lösungsansätze auf, die die Gruppe umgesetzt hat oder für die Zukunft plant.

Dies ist der zweite Bericht seiner Art, der erste wurde 2011 erstellt. In einem laufenden Entwicklungsprozess werden alle zwei Jahre neue Berichte erscheinen. Dieser Bericht gibt Auskunft über die generelle Unternehmensverantwortung und geht im Besonderen auf die Bereiche "Mensch, Wirtschaft und Umwelt" ein. Hier wird aufgezeigt, welche Anstrengungen aktuell unternommen werden, was bereits erreicht worden ist und welche Ziele in  Zukunft für die Nachhaltigkeit  gesteckt werden.  

Um dieses Vorhaben transparent und von allen überprüfbar zu gestalten, haben wir unsere eigene CSR Webseite geschaffen. Sie vereint alle Marken der Oberlap Group auf einer Plattform sowie den CSR Bricht und alle neuen und geplanten Entwicklungen. 

Alle Details finden Sie also auf der  CSR Webseite: www.csr.oberalp.com

Geschichte: 

POMOCAs CSR Plan

POMOCA, als Teil der Oberalp Gruppe, legt ebenfalls einen immer grösseren Wert auf die Corporate Social Responisbility (CSR). Aus diesem Grund haben wir einen CSR Plan für die kommenden 5 Jahre entwickelt, der folgende Schwerpunkte abdeckt:

1) PFOA aus allen POMOCA Produkten eliminieren:: Dieses Ziel haben wir bereits im April 2015 erreicht. Seitdem arbeiten wir sogar mit PFC-freien Produkten – der nächste Schritt, um die Umwelt zu schützen. PFC darf noch in Produkten verwendet werden. Bereits heute ist POMOCA aber das Wohl der zukünftigen Generationen wichtiger als die Gesetzte.

2) Zusammenarbeit mit Behinderten-Werkstätten: Seit 2012 unterstützen uns die spanische Stiftung AMPANS (www.ampans.cat) bei einfacheren Montagen sowie die französische Organisation ADTP (www.adtp.fr) bei komplizierteren Aufgaben wie Fell nähen und konditionieren. POMOCA verfolgt mit diesen Kooperationen zwei Ziele: zum einen geben wir behinderten Menschen Arbeit, zum anderen optimieren wir unsere Produktionskosten, die in der Schweiz relativ hoch sind.

3) Produktionsabfall reduzieren: 2010 fiel bei POMOCA bei jedem produzierten Fell über 10% Abfall an. 2012 – 2013 konnten wir diesen bereits auf 6% reduzieren und planen eine weitere Verbesserung auf unter 3% bis Ende 2016. Dies ist besonders wichtig, da das Fell nicht widerverwertet werden kann. Selbstverständlich versucht POMOCA seinen ökologischen Fussabdruck immer weiter zu reduzieren, indem wir den Materialverbrauch überwachen, reduzieren und/oder recyclen.

4) Seals protection project: Ursprünglich wurden Skihaftfelle aus Seehundfellen hergestellt (bis 1930). Heute stehen diese Tiere als Symbol für Tourengeher. Die Finish Association for Nature Conservation (www.sll.fi)koordiniert zusammen mit der EOCA (European Outdoor Conservation Association - www.outdoorconservation.eu) ein Projekt, dass die Saimaa Ringelrobbe in Finnland schützt – von dieser Rasse existieren noch ungefähr 300 Tiere. 2016 startet POMOCA ein Vorhaben, bei dem neben der finanziellen Unterstützung des oben genannten Projekts eine internationale Senisbilität für diese Tiere geschaffen werden soll. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.